Title here!

Die Tortenmeisterin, Herstellung, Lieferung und Versand von ausgefallenen Torten

 

Startseite > Hochzeitstorten >  Hochzeitsbräuche

navigation_links.php

Torten für Hochzeiten

Hochzeit
 
  Etagentorten mit sichtbaren Ständer
 
Etagentorten ohne sichtbaren Ständer
  Herztorten
  Treppenständer
  Jubiläumshochzeit

 

Andere Kreationen

 

Messeauftritt 2010
Geburtstag
Jubiläum
Taufe
Konfirmation
Weihnachten
Dankeschön
Glutenfreie Produkte


Die Tortenmeisterin, jede Torte ein Gedicht

Einige Bräuche und etwas Geschichte rund um die Hochzeitstorte

 

Die Mandel hat seit alters her den Ruf, für Glück in der Liebe zu sorgen. So kann man den Konditor bitten eine Mandel in der Hochzeitstorte ein zu backen. Wer diese Mandel in seinem Tortenstück findet, verlobt sich dem Brauch nach als Nächster.

Ein Brauch besagt, dass sich das Brautpaar über der Hochzeitstorte küssen soll. Dabei ist es wichtig die Torte weder zu berühren noch um zu stoßen. Es wird behauptet, dies beschere einen reichen Kindersegen.

Traditionellerweise schneidet die Braut das unterste Stück der Hochzeitstorte an und der Bräutigam bekommt das erste Stück. Zur Hochzeitstorte wird Champagner getrunken und der Brautvater spricht einen Toast auf die Jungvermählten.

Oftmals schneidet aber das Brautpaar die Hochzeitstorte gemeinsam an. Dabei sollte man beachten, wer von den Beiden die Hand beim Anschneiden der Torte oben hat, wird im künftigen gemeinsamen Leben das Sagen haben.

 

Schieben sich Braut und Bräutigam dann gegenseitig Stück für Stück der Hochzeitstorte in den Mund, so soll das für das künftige Eheglück förderlich sein.

Wenn Sie abergläubisch sind, sollten Sie die oberste Schicht unter keinen Umständen anschneiden. Dies bringt nach altem Glauben Unglück in die Ehe. Die oberste Tortenschicht wird abgeschnitten und ein Jahr lang kühl (gefroren) aufbewahrt. Danach ist die Gefahr gebannt. Sollten Sie nicht bis zum 1. Jahrestag warten wollen, schmeckt die Torte auch einen Monat nach der Hochzeit zum gemeinsamen Kaffee.

Stellt man sich die Hochzeitstorte vor, so sieht man evt. 5 Etagen vor sich. Nach althergebrachter Art symbolisieren diese Schichten die entscheidenden Stationen eines Lebens: Geburt, Kommunion bzw. Konfirmation, Heirat, Kinderreichtum und den Tod.

In früheren Zeiten war es im englischsprachigen Raum entscheidend, dass die Hochzeitstorte 3 Stockwerke hatte. Dies hatte einen religiösen Hintergrund und war der heiligen Dreifaltigkeit gewidmet. Die drei Stufen symbolisierten zusätzlich die Liebe, den Brautstand und das Eheleben.

Die Mandel hat seit alters her den Ruf, für Glück in der Liebe zu sorgen. So kann man den Konditor bitten eine Mandel in der Hochzeitstorte ein zu backen. Wer diese Mandel in seinem Tortenstück findet, verlobt sich dem Brauch nach als Nächster.

 

 

Kontakt      Impressum / Datenschutzerklärung     Haftung